Help

jakob-lorber.cc

Kapitel 1 Bischof Martin

12. Er wiederholt den Ruf kräftiger und harrt; aber es kommt [immer] noch niemand!

13. Noch kräftiger wird der Ruf zum dritten Mal wiederholt, aber auch zum dritten Mal vergeblich!

14. Darob wird unserem Manne überaus bange, und er fängt an, etwas zu verzweifeln, und spricht in seiner stets mehr verzweifelten Lage: „Oh, um Gottes willen, Herr, steh mir bei! (Das ist aber nur sein angewöhntes Sprichwort.) Was ist denn das? Dreimal habe ich gerufen – und umsonst!

15. Bin ich denn verdammt? Das kann nicht sein, denn ich sehe kein Feuer und keine Gottstehunsbei!

16. Hahahaaaaa (zitternd) – es ist wahrhaft schrecklich! So allein! O Gott, wenn jetzt so ein Gottstehunsbei herkäme, und ich – keinen Weihbrunn, dreimal konsekriert, kein Kruzifix – was werde ich tun?!

17. Und auf einen Bischof soll [der] Gottstehunsbei eine ganz besondere Passion haben! Oh, oh, oh, ooooh (bebend vor Angst), das ist nun ja eine ganz verzweifelte Geschichte! Ich glaube gar, es stellt sich bei mir schon das Heulen und Zähneklappern ein.

18. Ich werde dies mein Bischofsgewand ablegen, da wird [der] Gottstehunsbei mich nicht erkennen! Aber dann hätte der Gottstehunsbei vielleicht noch mehr Gewalt über unsereinen?! O weh, o weh, was ist der Tod doch für ein schreckliches Ding.

19. Ja, wenn ich nur recht ganz tot wäre, da hätte ich auch keine Furcht; aber eben dieses Lebendigsein nach dem Tod, das ist – das – o Gott, steh uns bei!

20. Was etwa geschehen würde, so ich mich weiterbegäbe? Nein, nein, ich bleibe! Denn was hier ist, das weiß ich nun aus der kurzen Erfahrung, was aber nur ein rätselhafter Tritt weiter vor- oder rückwärts für Folgen hätte, das wird Gott allein wissen! Daher will ich in Gottes Namen und im Namen der seligsten Jungfrau Maria lieber auf den Jüngsten Tag hier verharren als nur um ein Haarbreit vor- oder rückwärts mich bewegen.“

Kapitel 1 Mobile Ansicht Impressum