First edition German English Afrikaans Serbian Slovak Czech Spanish Help

jakob-lorber.cc

Kapitel 9 Die Heilkraft des Sonnenlichts

Einige weitere Sonnenheilmittel

1. Zu dem bisher Gesagten will Ich euch noch einige Medikamente, durch die Sonnenstrahlen präpariert, hinzugeben, die jedoch mehr äußerlich als innerlich zu gebrauchen sind, und die ihr sonnenstrahlensympathetische Heilmittel nennen könnt.

2. Nehmt das Zweigholz samt der Rinde eines Zwetschgenbaumes und verbrennt es zu Asche.

3. Am besten wäre es freilich, wenn ihr ein so starkes Brennglas oder einen Hohlspiegel hättet, um in seinem Brennpunkt das Zwetschgenholz, das natürlich vorher zu kleinen Spänchen gemacht werden müsste, zu Asche zu verbrennen.

4. Diese Asche müsste dann noch fünf bis acht Tage den Sonnenstrahlen ausgesetzt werden, natürlich besser in einem dunklen Gefäß als in einem lichten.

5. Nachdem diese Asche so durch die Sonnenstrahlen präpariert ist, muss sie, so wie die anderen Medikamente, in einem trockenen Fläschchen vor der Einwirkung der äußeren Luft besonders wohl verwahrt werden.

6. Wenn jemand angefressene Zähne hat, so nehme er ungefähr 5-8 Gran davon auf ein halbweiches Zahnbürstchen, das zuvor in einen gesonnten Zwetschgengeist zu tauchen ist.

7. Mit dem also mit der Asche versehenen Bürstchen reibe man sich den angefressenen Zahn 3 Tage hindurch, und zwar des Morgens und des Abends, recht wohl aus, und der Beinfraß wird dadurch eingestellt und am Ende eine vollkommene Herstellung des Zahnes bewerkstelligt werden.

8. Man kann sich eine ähnliche Asche auch aus der Salbeistaude bereiten, die dann auf die gleiche Weise zu behandeln ist; nur ist da das Bürstchen nicht in Zwetschgengeist zu tauchen, sondern in einen mit ätherischem Salbeiöl geschwängerten, ungefähr 40gradigen Weingeist.

9. Den Weingeist aber schwängert man mit dem ätherischen Salbeiöl dergestalt, dass man auf 1/8 Seidel 10 Tropfen Salbeiöl gibt, dann das Fläschchen verstopft, es gut durcheinander schüttelt und es 5-8 Tage hindurch den Sonnenstrahlen aussetzt, darauf das Fläschchen entweder mit einer dunklen Farbe oder Papier umgibt und es also zum Gebrauch an einem trockenen Ort aufbewahrt.

Kapitel 9 Mobile Ansicht Impressum