Help

jakob-lorber.cc

Kapitel 161 Robert Blum, Buch 2

5. Die Helena, ganz entzückt über diese Erscheinung, und noch mehr über Meinen erläuternden Antrag, eilt schnell zum leuchtenden Engel hin, und bittet ihn, mit ihr zu Mir hin sich begeben zu wollen. Und der Engel zieht auch sogleich mit ihr zu Mir hin. Als er bei Mir anlangt, macht er eine ehrerbietigst tiefe Verbeugung, und überreicht das Kleid freundlichsten Angesichtes dem beinahe vor Liebe und Ehrfurcht zerfließenden Robert, der sich aber auch in dem Augenblicke schon angekleidet erschauet, als ihm der Engel das Kleid überreichet.

6. Als Robert nun also mit dem Kleide der Unsterblichkeit angethan vor Mir stehet, frage Ich ihn, sagend: „Nun, Freund und Bruder Robert Uraniel! wie gefällt dir dieses Gewand? und wie kommt dir überhaupt diese Verwandlung vor?“ – Spr. Rob. Uraniel: „Herr, Du alleiniger der höchsten und reinsten Liebe vollster heiliger Vater! Ich habe es dann und wann schon auf der Erde freilich nur ganz dumpf empfunden, daß es im Verlaufe des reinern Lebens manchmal Augenblicke giebt, die des Menschen Zunge verstummen machen; ja selbst die Gedanken stehen stille, – und können sich bei so manchen wunderbaren Begebnissen nicht um ein Haar breit weiter bewegen; und wollte man darüber auch etwas sagen, so findet man keine Worte. So es aber schon auf der gerichteten Erde solche Momente giebt, deren Außerordentlichkeit einem armen Sünder das Maul stopfen muß, um wie viel mehr muß das hier im Geisterreiche, wo so zu sagen ein außerordentliches Wunder das andere verdrängt, der Fall sein. Daher wirst du, o Herr, nun mir wohl vergeben, daß ich hier vor zu großer Freude und Liebe zu Dir nahe ganz sprachunfähig bin. Diese zu heilig erhabenste Sache ist zu plötzlich gekommen, als daß ich darüber mich sogleich fassen könnte, aber so Du, o heiligster Vater, mir eine kleine Weile zur nöthigen Fassung gönnen wolltest, so werde ich dann über alles das doch etwa ein nüchterneres Wörtchen zu Wege bringen.“

Kapitel 161 Mobile Ansicht Impressum