Help

jakob-lorber.cc

376 377 378 379 380 Treffer 7580 - 7596 von 7596

[DTT 32.8] Desgleichen versicherte auch der überreiche Simon von Bethanien noch im Tempel den Joseph seiner vollsten Freundschaft, worauf wir uns dann erhoben, und zum Fortgehen zusammen machten.

[DTT 32.8] Desgleichen versicherte auch der überreiche Simon von Bethanien noch im Tempel den Joseph seiner vollsten Freundschaft, worauf wir uns dann erhoben, und zum Fortgehen zusammen machten.

[DTT 32.9] Hier erhoben sich auch die Templer, und machten dem Römer eine tiefe Verbeugung, und zogen dann bis auf den Nicodemus ab. Dieser aber gab uns allerfreundlichst das Geleite bis zum großen Palaste des Römers, der es sich durchaus nicht nehmen ließ, uns diese kommende Nacht bei ihm unter der auserlesensten Bewirthung zu beherbergen; – Ich mußte sein Weib und seine Kinder segnen, und er sagte darauf:

[DTT 32.9] Hier erhoben sich auch die Templer, und machten dem Römer eine tiefe Verbeugung, und zogen dann bis auf den Nicodemus ab. Dieser aber gab uns allerfreundlichst das Geleite bis zum großen Palaste des Römers, der es sich durchaus nicht nehmen ließ, uns diese kommende Nacht bei ihm unter der auserlesensten Bewirthung zu beherbergen; – Ich mußte sein Weib und seine Kinder segnen, und er sagte darauf:

[DTT 32.10] „Nun erst ist meinem ganzen Hause das größte Heil und die höchste Ehre widerfahren! – Denn der Herr aller Herren, und König und Kaiser aller Könige und Kaiser hat mein ganzes Haus heimgesucht und gesegnet!“

[DTT 32.10] „Nun erst ist meinem ganzen Hause das größte Heil und die höchste Ehre widerfahren! – Denn der Herr aller Herren, und König und Kaiser aller Könige und Kaiser hat mein ganzes Haus heimgesucht und gesegnet!“

[DTT 32.13] Bei der lange anhaltenden Tafel mußte die Maria Alles über Meine Empfängniß und Geburt, und noch eine Menge Data’s aus Meinem Kindesleben dem Römer erzählen, worüber er stets in einen Enthusiasmus von Verwunderung ausbrach, und dabei oft ausrief:

[DTT 32.13] Bei der lange anhaltenden Tafel mußte die Maria Alles über Meine Empfängniß und Geburt, und noch eine Menge Data’s aus Meinem Kindesleben dem Römer erzählen, worüber er stets in einen Enthusiasmus von Verwunderung ausbrach, und dabei oft ausrief:

[DTT 32.15] Nach der Mahlzeit aber begaben wir uns zur Ruhe, und am nächsten Tage verschaffte uns der Römer eine sehr bequeme Fahrgelegenheit bis nach Nazareth, und versah den Joseph mit einem reichlichen Reisegelde, und Simon geleitete uns bis nach Galiläa, wo er in einem Flecken ein Geschäft zu besorgen hatte, und so kamen wir denn ganz wohlbehalten wieder nach Nazareth, womit die Tempelscene ein Ende hatte.

[DTT 32.15] Nach der Mahlzeit aber begaben wir uns zur Ruhe, und am nächsten Tage verschaffte uns der Römer eine sehr bequeme Fahrgelegenheit bis nach Nazareth, und versah den Joseph mit einem reichlichen Reisegelde, und Simon geleitete uns bis nach Galiläa, wo er in einem Flecken ein Geschäft zu besorgen hatte, und so kamen wir denn ganz wohlbehalten wieder nach Nazareth, womit die Tempelscene ein Ende hatte.

[DTT 32.16] Daß Ich darauf bis in Mein 30stes Jahr von Meiner Göttlichkeit wenig mehr merken ließ, ist bekannt, und somit ist diese einzig richtige und wahre Mittheilung über die drei Tage im Tempel zu Ende. Wohl dem, der sie glaubt, und sich daran nicht ärgert. – Wer sie gläubig im Herzen lesen wird, wird vielen Segen überkommen. Amen! das sage Ich der Herr, Amen, Amen, Amen. -

[DTT 32.16] Daß Ich darauf bis in Mein 30stes Jahr von Meiner Göttlichkeit wenig mehr merken ließ, ist bekannt, und somit ist diese einzig richtige und wahre Mittheilung über die drei Tage im Tempel zu Ende. Wohl dem, der sie glaubt, und sich daran nicht ärgert. – Wer sie gläubig im Herzen lesen wird, wird vielen Segen überkommen. Amen! das sage Ich der Herr, Amen, Amen, Amen. -

[DTT 33.1] O Herr! vor Allem danke ich armer Sünder Dir für diese herrliche und bis jetzt noch nie dagewesene allerhöchste Gnadenmittheilung, deren zunächst mein Ich, wie auch die ganze Welt noch unwürdig ist! Da Du, o Herr, aber schon uns dadurch eine so übergroße und unverdiente Gnade erwiesen hast, o so segne uns auch damit, die wir voll des wahren Glaubens Dich aus vollem Herzen lieben! – Verzehre damit unsere mannigfachen Schwächen, mache uns stark in aller Liebe zu Dir und unsern armen Brüdern, und laß uns in Deinem allerheiligsten Namen allzeit erquicken die Herzen der betrübten und nothleidenden Brüder! – Und – o Herr! gedenke auch in Deiner großen Liebe Deines armen Knechtes auf Erden fortan, und habe meinen innigsten Dank für alle Deine von mir nie verdienten Wohlthaten, die Du mir allzeit hast gnädigst angedeihen lassen. O laß aber auch meinen Segen an die vielen Armen und Dürftigen und Bedrängten, und an alle Deine wahren Freunde und meine Wohlthäter in Deinem allerheiligsten Namen mit Deinem Segen vereint wirksam sein! –

[DTT 33.1] O Herr! vor Allem danke ich armer Sünder Dir für diese herrliche und bis jetzt noch nie dagewesene allerhöchste Gnadenmittheilung, deren zunächst mein Ich, wie auch die ganze Welt noch unwürdig ist! Da Du, o Herr, aber schon uns dadurch eine so übergroße und unverdiente Gnade erwiesen hast, o so segne uns auch damit, die wir voll des wahren Glaubens Dich aus vollem Herzen lieben! – Verzehre damit unsere mannigfachen Schwächen, mache uns stark in aller Liebe zu Dir und unsern armen Brüdern, und laß uns in Deinem allerheiligsten Namen allzeit erquicken die Herzen der betrübten und nothleidenden Brüder! – Und – o Herr! gedenke auch in Deiner großen Liebe Deines armen Knechtes auf Erden fortan, und habe meinen innigsten Dank für alle Deine von mir nie verdienten Wohlthaten, die Du mir allzeit hast gnädigst angedeihen lassen. O laß aber auch meinen Segen an die vielen Armen und Dürftigen und Bedrängten, und an alle Deine wahren Freunde und meine Wohlthäter in Deinem allerheiligsten Namen mit Deinem Segen vereint wirksam sein! –

[DTT 33.2] Dir allein alle Ehre und Liebe ewig! – und Dein allein heiliger Wille geschehe. - In tiefster Zerknirschung Deiner Gnade aller unwürdigster Knecht.

[DTT 33.2] Dir allein alle Ehre und Liebe ewig! – und Dein allein heiliger Wille geschehe. - In tiefster Zerknirschung Deiner Gnade aller unwürdigster Knecht.

376 377 378 379 380 Mobile Ansicht Impressum