Help

jakob-lorber.cc

Kapitel 6 Die zwölf Stunden

Sechste Stunde.

9. und diese Armen sind erst dann außer aller Gefahr, wenn alle die Waare glücklich in's Schiff gebracht worden ist, woselbst dann natürlich die Karren wieder zurück genommen werden, statt der Kisten sich die Vögte darauf lagern, wo es dann zu ihrer Lustbarkeit und ihrem Vergnügen in beständigem Galop gehen muß, welches Schnellfuhrwerk sie mit ihrem Peitschengeschnalze gar wohl zu bewerkstelligen wissen.

10. Ihr werdet vielleicht fragen, was geschieht denn mit den Zerquetschten? Ich sage euch: Gar nichts, sondern da sehet her und überzeuget euch mit den Augen eures Geistes, wie Einige darunter mit zerbrochenen Händen und Füßen wehklagen, schreien und heulen und nach ihrer Art um Hilfe rufen; meint ihr, es wird etwa ein Wundarzt geholt oder sie werden in irgend ein Sclavenspital gebracht?

11. O da irret ihr euch! Diese Teufel von Menschen kennen eine viel schnellere Heilungsart, als ihr; da wird einem Jeden ein steinernes Pflaster umgehängt, und endlich kommt im Grunde des Meeres noch ein allgemeiner Wasserumschlag dazu, und auf diese Art sind sie geheilt für alle ewige Zeiten. —

12. Nun dürftet ihr vielleicht noch fragen, wenn diese galopirenden Sclaven mit ihren Vögten die Heimath erreicht haben, so wird für diese Armen doch wenigstens eine Ruhestunde, oder vielleicht gar eine Pause ausfallen?

13. O sehet, Solches ist dort zu Lande nicht üblich; aber wohl geschieht es öfter, wenn der Inhaber ein gar zu großer Unmensch ist, daß sie für ihre Unachtsamkeit noch eigens unter dem Commando des barbarischen Eigenthümers zu seiner Genüge gemißhandelt werden. —

14. Und wollt ihr wissen die wahre Zahl dieser Unglücklichen, deren Loos in der Sphäre des Unglücks durchaus keine bedeutenden Varietäten bietet?

15. Es sind deren durch das ganze nordamerikanische Freistaatengebiet bei eilf Millionen; und ihr müßt euch unter diesen Sclaven nicht nur lauter Schwarze denken, sondern darunter giebt's auch wenigstens ein Viertheil Weiße. Da aber denn doch ein Gesetz eine weiße Sklaverei verbietet, so werden weiße Sclaven eigens geschwärzt und eingeschwärzt.

16. Nun, nachdem wir jetzt so ziemlich Alles beobachtet haben, so laßt uns denn nun auch in das Schiff steigen, welches, wie ihr seht, so eben segelfertig aus dem Hafen läuft. Nun sehet, wie die Matrosen gleich Seiltänzern auf den Segelstangen ihre äquilibristischen Uebungen machen;

17. betrachtet ein wenig diese seeverbrannten Gesichter, deren Blöße nur von den elendsten Lumpen bedeckt ist. Sehet, wie entmenscht und entwest sie aussehen, als gehörten sie einer andern Wesenreihe an, als der menschlichen. Sehet, diese Menschen sind also die vielbesprochenen englischen Seematrosen.

18. O Menschheit! in welche Tiefen hat dich dein Weltthum gestürzt! Wie ferne bist du Mir, dem Urquell des Lebens, und wie nahe dem Abgrunde des ewigen Verderbens! Dich schreckt nicht die Tiefe des Meeres; Meine Stürme sausen und brausen vergebens an deiner Stirne vorüber; du kennest Niemanden mehr über dich, denn dich selbst! Du starrest zwar mit deinem vermeintlichen Scharfblicke weit hin über die trügerische Fläche der Wogen.

19. Du prophezeiest den Sturm, und kennest all die Klippen und Sandbänke im Meere. Sorglos schwimmst du zwischen Leben und Tod auf leichten Bretern über unabsehbare Abgründe auf der schwankenden Fläche von einer Weltgegend zur andern; aber das bedenkst du nicht, daß Ich nicht mehr dein Vater, sondern Dein unerbittlicher Richter Mich ebenfalls am Borde deines schwimmenden Breterpalastes befinde.

20. Dir ist der Weg bekannt, und an den Furchen des Meeres erkennst du wohl deine Straße; siehe, deine Zeit ist zu Ende, Ich rühre mit einem Finger die Tiefen der Erde, und da du nicht ahnest, hab' Ich dir neue Klippen an deiner Straße gesetzt, die du nicht kennst, und Ich der unsichtbare Steuermann werde wohl wissen dein elendes Machwerk, diesen schändlichen Kasten, der da vollgepfropt ist mit dem Unrathe deiner schändlichen Hoffnungen, an die neue harte Stirne der dir unbekannten Klippen zu schleudern, und so dich zu verderben.

21. O sehet, eben dieses bepackte Schiff läuft nun eben einer solchen unbekannten Klippe in die Arme. Sehet, und erschreckt euch nicht, wie es der Wind pfeilschnell dahin treibt. Sie ahnen nichts; denn Ich habe ihnen die Klippe nicht über den Wasserspiegel erhoben.

22. Aber nun sehet, zwei Augenblicke noch, und der elende Kasten liegt mit seinem ganzen Inhalte in Trümmern. Seht nun her; seht, jetzt schlägt es mit großer Gewalt mit der Brust an die Klippe. Seht, wie diese gänzlich zertrümmert ist, und wie das Schiff zu sinken anfängt, sehet, wie diese Matrosen sich bemühen, die am großen Schiffe hängenden Kähne loszumachen, und sehet, wie Einige mit größter Schnelligkeit Breter zusammen raffen, und im Wasser schwimmend sich eine Plätte zusammenstoßen.

23. Sehet, das Wrack hängt an dieser Klippe und eine Menge Menschen klammern sich an die über den Wasserspiegel ragenden Schiffsrippen, eine kleinere Menge schwimmt auf den elenden Fahrzeugen ihrem sichern Tode entgegen; aber der Capitain und der Inhaber der Waaren kauern am hervorragenden Maste und ringen von größter Verzweiflung ergriffen nun schon am 3ten Tage nach dem Schiffbruche mit dem Tode; also auch die andern Reisenden auf dem Schiffsgerippe.

24. Meinet ihr, daß Einer von diesen Menschen Mich um irgend eine Hilfe angefleht hat? sondern hinstarren sie in die weite offene See, ob nicht ein Fahrzeug sich ihren Blicken zeigen möchte. Allein vergeblich ist ihr Schauen; denn weislich werde Ich die andern Fahrzeuge also zu lenken wissen, daß sie sobald nicht in die Nähe dieser Stelle gelangen sollen.

25. Nun sehet her, wie diese Zwei am Maste kauernd mit einander ringen, ihr werdet meinen, sie suchen sich durch dieses Ringen desto fester an den Mast anzuklammern. Allein es führt dieses Ringen etwas Anderes im Schilde und heißt: Hungersnoth! und da will Einer den Andern umbringen, auf daß er etwas zu essen bekäme.

26. Und sehet hin auf die Rippen des Schiffes; da könnt ihr schon eine solche Mahlzeit sehen, wie ein anderer englischer Kaufmann seinem theuern Weibe, die an ihn sich geklammert hat, so eben ihre Brüste mit großer Gierde verzehrt.

27. Und seht, dieses Sicheinanderauffressen geht gewöhnlich bis auf Einen fort und dieser Eine macht sich am Ende noch über sich selbst her und verzehrt sich soweit, als er sich nur erreichen kann; welche Scene nach wenigen Stunden gewöhnlich mit der Verblutung endet. —

28. Was die Knochen betrifft, so wird von diesen soviel nur möglich ist, herabgenagt, und das Uebrige dann häufig fluchend in's Meer geworfen.

29. Und da wir nun hier nichts mehr zu leben und zu schauen haben, so wollen wir noch unsere 3 Fahrzeuge verfolgen, und sehen, wie es da zugeht! —

30. Nun sehet, da ist schon eines; sehet, aber nur 3 mehr leichenartige menschliche Wesen kauern in demselben; das sind 3 Helden, welche sich zum Gesetz gemacht haben, da sie die andere Gesellschaft in's Wasser geworfen hatten, sich selbst unter einander nicht aufzufressen, und überlassen sich nun kaum mehr lebend ihrem blinden Zufalle.

31. Damit ihr euch nicht länger bei diesen Dreien aufzuhalten braucht, so wollen wir's mit Diesen bald zu Ende bringen; sehet da, eine mächtige Woge schlägt an das schwache Fahrzeug, und ein gutmüthiger Hai wartet schon mit Sehnsucht auf den Inhalt dieses Fahrzeuges, welches er lange schon als treuer Gefährte begleitet hat.

32. Und nun sehet, die Woge hat ihren Dienst gethan, und der Hai seine mit Sehnsucht erwartete Beute verschlungen, und so giebt's auch hier für uns nichts mehr zu beobachten, und wollen wir ein anderes dieser Fahrzeuge aufsuchen.

33. Ihr werdet nun denken, wo wird sich dieses wohl befinden; Ich aber sage euch, sorget euch nicht, der mit Mir sucht, dem wird das Finden nicht schwer werden. Nun da seht her, es ist schon hier! — Zählet die Menschen, die sich darinnen noch befinden; es wird euch nicht schwer werden, die Scene zu bestimmen.

34. Warum zählet ihr denn nicht? — Ihr saget, wir sehen Niemanden. Da geht nur näher hieher, und sehet hinein in den schwankenden Nachen; sehet, nichts als abgenagte Knochen, und doch ist erst der zehnte Tag nach dem Schiffbruche! Ihr möchtet nun wohl wissen, wo denn der Letzte, der daran genagt hat, hingekommen ist, da er sich doch selbst nicht bis auf den kahlen Knochen aufgezehrt haben konnte? —

35. Nun da lenket eure Blicke ein wenig seitwärts; sehet, dahier in der mehr westlichen Hälfte der Tafel ragt eine wenige Klaftern um sich fassende bemooste Klippe über den Meeresspiegel hervor.

36. Sehet, da kauert er verzweiflungsvoll in der Mitte dieses äußerst kleinen Eilandes, und wie er das Moos und das wenige Gras zusammenraffet, und solches in seinen Mund schiebt. Sehet, das ist nun das Loos dieses Letzten, und Dieser ist auch der Einzige, den von allen den Gestrandeten ein anderes Schiff in zwei Tagen noch lebend aufnehmen wird, darum, daß er Kunde brächte, was da geschehen; und dieser ist auch der Einzige, der sich wenigstens auf dieser Insel Meiner ein wenig zu erinnern angefangen.

37. Und so lassen wir Diesen allda erwarten seine Rettung und wollen nun sehen, wo denn die Plätte sich befindet. Nun da sehet her; da schwimmt die Plätte! Sehet, auch hier ist kein Mensch mehr vorhanden, sondern einige Knochen sind mit einem Stricke an ein Bret befestiget, und gleichfalls dort in der Mitte der Plätte eine verkorkte schwarze Flasche;

38. der Letzte hat nämlich den Untergang des Schiffes, wie seinen eigenen, niedergeschrieben, und befestigte denselben sammt der Flasche ebenfalls mit einem Stricke an ein Bret, bei welcher Gelegenheit er schwächlich unvorsichtiger Weise mit einem Fuße in's Wasser strauchte, und so sich noch einige Zeit mit den Händen am Brete haltend erhielt, bis ebenfalls ein feinschmeckender Hai ihm den halben Leib abriß, und endlich auch die andere Hälfte verzehrte.

39. Nun sehet, sind wir mit unserer Schifffahrt gänzlich zu Ende; und da nach eurem Sprichworte sogar der Tod seine Rechte verloren hat, allda nichts mehr ist, so wollen auch wir dahier unsere Schaurechte aufgeben, wo der Tod uns Alles aus den Augen geraubt hat, und uns daher ein wenig fürbaß auf unserer Wasser vorstellenden Tafel umsehen, — ob nicht für euch irgend etwas Denkwürdiges zu schauen in schon schwimmender Bereitschaft sich befindet.

40. Na, da sehet her! da schwimmt ja eben ein englisches Linienschiff daher; es ist außer den Matrosen und dem Steuermanne nichts Lebendes am Verdecke zu erschauen. Ihr möchtet nun wohl wissen, was seine betheerten Breter umschließen?

41. Nun so sehet her! Ich werde nun über dieses Schiff ein Epheta donnern, und sogleich wird das Schiff, als wäre es von Glas, durchsichtig werden, und sein Inhalt wird euch schauerlich genug in die Augen springen; und so sage ich denn: Epheta!

42. Sehet jetzt, und urtheilet, was es dahier ist und giebt; sehet in den untern Räumen des Schiffs eine Zahl von 300 Menschen mit schweren Ketten belegt, beiderlei Geschlechts, beinahe ganz nackt; betrachtet ihre Leiber, wie abgemagert sie sind, zählet die blutunterlaufenen Striemen und betrachtet die elende Kost, die ihnen nicht etwa von Tag zu Tag, sondern von Woche zu Woche für die Person in einem kaum dritthalb Pfund schweren Steinbrode nebst einem Maßkruge faulen Wassers gereicht wird.

43. Sehet, wie dort in einem Winkel ein ältlicher Mann, an dessen Füßen sich schon einige Ratten versucht haben, den hereintretenden Gefangenwärter um den Tod bittet; sehet dahin in einem andern Winkel eine wahre weibliche Venus nach eurem Schönheitsbegriffe, um ihre weichen Arme Ketten angelegt, ängstlich schreien und flehen, daß man sie doch in's Meer werfen möchte, oder ihr doch nur wenigstens eine Hand frei zu geben, daß sie sich den sie beißenden Unrath von der Nase schaffen könnte.

44. Allein was thut der Wärter? Er nimmt einen scharfen Besen, und hält ihr denselben vor die Nase, daß sie sich reinigen sollte; auf diese Art zerkratzt und beschmiert er ihr das ganze Gesicht, daß dasselbe endlich voll Geschwüre und Eiter wird. — Und wenn sie über solche Behandlung klagt, so wird sie noch obendrauf gezüchtiget.

45. Sehet hinab zu ihren Füßen. O diese zarten Füßchen! wie waren sie erst vor 3 Wochen im hohen Ansehen bei einem geilen und reichen englischen Prasser; allein, da dieses Mädchen zu verführen, seine reichen Versprechungen wenig ausrichteten, so wußte seine Niederträchtigkeit seiner Rache solche Luft und solchen Weg zu machen, daß er dieses arme Mädchen wegen eines erdichteten vorgegebenen bedeutenden Diebstahls durch eine geheime Bestechung der geschworenen Richter dahin brachte, da ihr sie soeben jetzt sehet.

46. Und so wie diese Arme hier deportirt wird als Verbrecherin, sind noch einige in dieser Gesellschaft, und sehet darob gerade in dem entgegengesetzten Winkel einen noch ziemlich jungen Menschen angeheftet, der, da er der einzige Erbe eines reichen Mannes war, nach dem Tode seines Vaters von seiner eigenen Mutter mit der Hilfe eines ihrer schändlichen Liebhaber auch daher gebracht worden ist.

47. Wir wollen seine Geschichte nicht weiter verfolgen, sondern einen Rückblick machen auf die schönen zarten Füße unserer schönen Gefangenen. Sehet, wie sie emsig springen, um das Schiffsungeziefer abzuwehren, mit ihren Füßen nicht ebenfalls den Versuch zu machen, wie mit den Füßen jenes Alten; und sehet nur hinab noch tiefer zu ihren Füßen, wie sie sich schon durch ihren Fleiß ein ganzes förmliches Rattenpolster bereitet hat!

48. Und meinet ihr, daß die faulen Schiffsbestien hinabgingen, wenigstens das getödtete Ungeziefer aus dem Schiffe zu räumen, o nein, das thun sie ja nicht; dafür rauchen sie diesen unglücklichen Theil des Schiffes lieber täglich mit Theer aus, um dadurch einer allfälligen Schiffskrankheit vorzubeugen.

49. Ihr werdet euch freilich denken, solche Unmenschlichkeit geht über alle Begriffe, und es müssen doch Aerzte und Priester dafür sorgen, daß die allfälligen äußeren Gesetze beobachtet werden möchten;

50. Ich sage euch aber, daß in England jedes Schiff, wie es den Hafen verläßt, keine anderen Gesetze hat, als das lebendige des Capitains, und es dauert nicht lange, so blasen sämmtliche Schiffsbehörden in ein Horn, und so herrschet auch oft nur eine Niederträchtigkeit unter einem und demselben Verdecke, auch brauchts nicht mehr, als wie es eben hier der Fall war, daß eine solche junge schöne Deportirte den wilden Leidenschaften der oft betrunkenen Befehlshaberschaft nicht Gehör giebt, und sich zu allen erdenklichen geilen Niederträchtigkeiten gebrauchen läßt, so ist ihr für diese Welt bedauerungswürdigstes Urtheil schon gesprochen. — Sehet, jetzt werdet ihr schon einsehen, warum da das Ungeziefer nicht aus dem Schiffe geschafft wird. —

51. Aber das ist noch nicht das Einzige, was eine solche arme Deportirte auszustehen hat; es werden ihr obendrauf noch von ihren Mitgenossen beiderlei Geschlechtes oft die gräßlichsten Verwünschungen zugeheult, da es nur an ihr gelegen wäre, ihnen ihr Schicksal erträglicher gemacht zu haben.

52. Und sehet euch noch ein wenig herum in diesen Trauergemächern, und gehet jetzt mit euren Blicken herauf in die glänzenden Gemächer der Schiffsherren; — sehet, wie es da toll und voll zugeht!

53. Aus ihren Bechern sprüht schäumender Wein; Alle schreien ein Lebehoch ihrem Befehlshaber zu, und Einer darunter schreiet auch: Es lebe unsere schöne Gefangene, und Alle stimmen wie von einem Wahnsinn ergriffen ihm beifällig zu.

54. Und sehet, nun stecken die Häuptlinge die Köpfe zusammen; was möchten sie wohl im Sinne haben, werdet ihr fragen. Kümmert euch nicht dieses Geheimnisses; denn es enthält nichts Anderes, als einen schlauen Kniff, um die arme Schöne zu gewinnen.

55. Und was meint ihr, worin dieser Kniff wohl besteht? Seht, dieser Kniff besteht in nichts Anderem, als in dem: die Holde wird nun alsobald von ihren Fesseln befreit und sogleich unter wirksame ärztliche Pflege gebracht; da sie nun wieder hergestellt ist, so wird ihr ein förmlicher Heirathsantrag gemacht, vermöge welchen sie das Weib eines oder des andern Schiffsherrn werden kann.

56. Die Arme sieht den feinen Betrug nicht ein, durch die Höllentortur der untern Gemächer zu sehr erschreckt, und verbindet sich unter einer falschen Einsegnung, nicht etwa des Priesters, sondern eines verkleideten Schiffssoldaten; auf diese Weise gebraucht sie nun ihr Scheingemahl, und zur Nachtzeit tritt an seine Stelle nach Willkür ein Anderer, und also wird dann unsere arme Gefangene unbewußt zu einer Schiffshure.

57. Es geht ihr freilich für den Magen nichts ab, und sie ist in der glücklichen Idee, daß sie da ihr Glück gemacht habe; aber die Augen werden ihr erst in Botanybai, an einer Küste Australiens, geöffnet, da sie gleich den anderen Verbrechern der lebenslänglichen Geißelung preisgegeben wird. Das Schicksal dieser Unglücklichen folgt in der siebenten Stunde.

Kapitel 6 Mobile Ansicht Impressum